Internationale Summer School 2009

Teilnehmende EIISS 2009

Mit einer fulminanten Abschlussveranstaltung endete am 2.Oktober 2009 im Senatssaal der Hochschule München die zweite „Entrepreneurial Impact International Summer School“ (EIISS) mit der Präsentation von fünf Projekten und deren Auszeichnung. Auch in diesem Jahr zeigte sich, dass 4Entrepreneurship, die Kooperation der vier Münchner Gründerzentren Unternehmertum, LMU EC, Strascheg Center for Entrepreneurship und das CeTIM EC, einen innovativen Ansatz entwickelt hat, der Studenten aus allen Disziplinen animiert, mit kreativen Ideen und Unternehmergeist gesellschaftliche Herausforderungen unserer Zeit wie z.B. den Klimawandel anzunehmen und nachhaltige Lösungen zu entwerfen.

Zwei Wochen lang erarbeiteten fünf internationale und interdisziplinäre Projektteams nachhaltige Geschäftsmodelle auf dem Gebiet der ökologisch-ökonomischen Naturschutzfinanzierung. Das diesjährige Format gründete auf einer Initiative von Dr. Christian Ruck, Entwicklungsexperte der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion, der die Ergebnisse der Studie „Neue Potenziale für die internationale Naturschutzfinanzierung“ von PwC und WWF als Grundlage für fünf EIISS-Projekte zur Verfügung stellte.

Die Studenten aus Deutschland, Japan, Rumänien, Thailand, Pakistan und Serbien haben aus fünf mehr oder weniger abstrakten Schlagwörtern wie Biodiversität, Ökotourismus, Erneuerbare Energien, Holzwirtschaft und Emissionshandel kreative und innovative Geschäftsideen entwickelt, mit denen Projekte, die den Naturschutz fördern, auch rentabel gestaltet werden können. Alle Projekte hatten die soziale und ökologische Nachhaltigkeit als Grundprinzip in ihre Geschäftspläne zu inkorporieren. In englischer Sprache wurden entwickelt und präsentiert: Ecolodging (special concept of hospitality to foster sustainable local economy)Threetrees Design ( Online Marketplace for products made out of timber), Identitree (Zigbee networks of trees preventing illegal logging), Green Rooftop Advertisement (Selling advertisements built out of plants on urban rooftops) und Greenewable Energy (producing vegetable oil from microalgea in an environmental friendly and social way).

Die vier Entrepreneurship-Center der Münchner Hochschulen TU, LMU, Bundeswehruniversität und Hochschule München sicherten den Teams, die an ihren Projekten weiterarbeiten wollen, ihre Unterstützung auf unterschiedlichem Gebiet zu, z.B. eine mehrstündige Beratung durch einen Patentwalt oder die Unterstützung durch professionelle Webplattformentwickler. Dr. Christian Ruck, der die Abschlussrede zur Bedeutung der Verbindung von Ökologie und Wirtschaftlichkeit hielt, zeigte sich von den Ergebnissen der Studenten „berauscht“. Auch die anwesenden Vertreter von WWF, BMZ, gtz sowie einige Investoren waren beeindruckt und wurden anschließend beim Sektempfang schnell in Gespräche mit den Studententeams verwickelt.