Hintergrund

Das Academic Program for Entrepreneurship (APE) ist ein Zertifikatsprogramm der Hochschule München und des Strascheg Center for Entrepreneurship. Es bildet Studierende und Berufstätige in Entrepreneurship und Innovation weiter.

In Zeiten des zunehmenden globalen Wettbewerbs suchen Organisationen MitarbeiterInnen und Führungskräfte, die am Arbeitsplatz Herausforderungen erkennen, Initiative ergreifen, und Lösungen in Teams entwickeln. APE fördert die Entwicklung dieser Schlüsselkompetenzen im Rahmen von drei unterschiedlichen Projekten.
Im Mittelpunkt der APE-Ausbildung steht ein tiefgründiges Verständnis für die Kunden und deren Bedürfnisse. Lösungen, die entwickelt werden, müssen diese Bedürfnisse eindeutig ansprechen. Die Kunden sind im gesamten Innovationsprozess eingebunden: durch kontinuierliche Befragung tragen sie zur Weiterentwicklung und Verbesserung der Produkte und Services bei.

Ihre Vorteile

DESIGN THINKING UND BUSINESS MODEL

Sie beobachten und begleiten aktiv Ihr Projektteam. Dabei lernen Sie automatisch Methoden und Werkzeuge kennen, die von einem Problem, Trend oder einer Technologie zu erfolgreicher Innovation führen. Interdisziplinarität, Teamarbeit und eine offene Kommunikation fördern den Erfolg der Innovationsprojekte.
Das erworbene Wissen sowie die angewendeten Tools können Sie direkt auf neue unternehmensinterne Herausforderungen anwenden. Sie können bei Interesse auch MitarbeiterInnen in APE weiterbilden lassen.

PERSPEKTIVE UND ERKENNTNIS

Innovationsprojekte sind ressourcen-intensiv. Auch ist outside-the- box-Denken alles andere als ein Selbstläufer. Der Blick von außen durch das Projektteam ermöglicht eine unvoreingenommene und alternative Sicht auf gegebene Herausforderungen. Dieser „Open Innovation“-Ansatz verhilft Ihrem Unternehmen zu neuen Erkenntnissen.
Die Nähe zum Kunden sowie die Identifikation dessen konkreter Bedürfnisse bilden die Grundlage für die Entwicklung von Lösungen. Der Kunde bleibt im Innovationsprozess durchweg an erster Stelle und permanent eingebunden: durch iterative Befragung in der Prototypentwicklung werden Lösungen mit dem Kunden „für den Kunden“ optimiert.

HOCHSCHULE UND STARTUPS

Das Strascheg Center for Entrepreneurship ist eng mit den 14 Fakultäten der Hochschule München vernetzt. Mit Vorlesungen und Seminaren, sowie der aktiven Gründungsberatung sprechen wir Studierende und wissenschaftliches Personal an. Unser akademisches Netzwerk erstreckt sich deutschland- und europaweit.

Startups in der Frühphase finden in unserem SCE-Inkubator eine Heimat. Für Unternehmen, die mit Startups zusammenarbeiten wollen, bieten wir ein exklusives Acceleration-Programm an.

Programmablauf

Wir bieten Ihnen eine frische Perspektive auf ein von Ihnen gewähltes Projektthema. Ein interdisziplinäres Projektteam aus bis zu sechs TeilnehmerInnen des Programms bearbeitet Ihr Thema von März bis Juli. Jedes Teammitglied investiert dabei zwischen sechs und acht Stunden pro Woche. Das Team wird von erfahrenen Mentoren aus der Hochschule und Industrie betreut. Die Ergebnisse stehen Ihnen als Industriepartner zur Verfügung. Sie erhalten eine ausführliche Projektdokumentation sowie einen Wissenstransfer in Form einzelner Präsentationen der Ergebnisse mit Vertretern Ihrer Organisation.

Von Ihnen benötigen wir ein ergebnisoffen formuliertes Projektthema. Mittels mehrerer Vorabgespräche können wir dieses gerne gemeinsam definieren. Außerdem sollten Sie und Vertreter Ihrer Firma für definierte Termine während des Projekts verfügbar sein (Kick-Off, Zwischen-und Abschlusspräsentationen). Das Team ist für die Projektarbeit auf einen festen Kontakt im Unternehmen angewiesen.

Das SCE ist eine Non-Profit- Organisation (gGmbH). Ziel ist es, unternehmerisches Denken und Handeln zu fördern, die Forschung im Bereich Entrepreneurship weiter voranzutreiben sowie junge Gründer im Startup-Bereich zu unterstützen. Die Bereitstellung des benötigten Projektbudgets kann entweder in Form einer Spende oder eines Sponsorings erfolgen.

Sollte ein NDA nötig sein, muss dieses von jedem Studierenden vor Projektbeginn unterzeichnet werden. Vertrauliche Informationen werden nicht an Dritte weitergeleitet.