Formel für die Liebe

 

Vorhang auf: Lockerer, unprätentiöser Auftritt des verheirateten Familienvaters – so gar nicht der gestylte Unternehmer und noch weniger Vertreter seiner eigenen Kundenzielgruppe. Wenn Dr. Robert Wuttke das Wort hat merkt man gleich, hier weiß einer was er tut. Ablesen kann man dies auch an den enormen Wachstumsraten, die er mit seiner Online-Partnervermittlung be2 seit Gründung im Jahre 2004 erzielt. Der Liebesformel sei man wissenschaftlich recht gut auf die Spur gekommen, so dass mit dem eigenen Mapping-Algorithmus dauerhafte Beziehungen bei Trefferquoten gestiftet würden. Dies sehe er gleichwohl auch mit einem weinenden Auge, den der Vermittlungserfolg stehe sozusagen einer dauerhaften Kundenbeziehung im Wege. Aber vielleicht könnten sich auch Paare von Zeit zu Zeit mal von be2 mappen lassen um sich zu vergewissern, das noch alles passt. Spannend waren auch die Ausführungen von Herrn Wuttke zum globalen Tête-à-tête. Da seien die Kulturen gar nicht so unterschiedlich, sodass be2, heute in über 30 Ländern präsent, im Prinzip überall auf gleiche Weise funktioniert. Eine Ausnahme sei Indien – da fänden Männlein und Weiblein noch sehr stark über traditionell-familiäre Auswahlkriterien zueinander.

Dr. Robert Wuttke hatte schon früh das Potential im Online-Dating erkannt. Nachdem er als Geschäftsführer von PARSHIP, den zur Holtzbrinck-Gruppe gehörenden deutschen Pionier der Branche, groß gemacht hatte, gründete er 2004 in München be2. Mit über 200 Mitarbeitern und rund 18 Mio. registrierten Mitgliedern in über 30 Ländern ist be2 heute eine der größten, weltweit präsenten Partneragenturen im Web.