PACKMATISCH ist Finalist beim Wissenschaftspreis

Go back

Die Gründer des Start-ups PACKMATISCH, Joshua und Julian Schwab, zählten zu den drei Finalisten, die ihre Idee am 25. Januar dem Beirat des renommierten Wissenschaftspreises von EHI Stiftung und GS1 Germany vorstellen durften.

PACKMATISCH bietet ein Konzept für einen vollautomatisierten Supermarkt oder Hofladen, der permanent geöffnet ist und somit Einkäufe zu jeder Tages- und Nachtzeit ermöglicht. Ziel ist es, die Einkaufsroutine zu vereinfachen und eine größere zeitliche Flexibilität zu schaffen. Dank des fortschrittlichen Lagerungssystems sind alle Produktarten stets verfügbar, von Lebensmitteln für den wöchentlichen Bedarf bis zu Snacks für den Filmabend, ohne lange Warteschlangen. Das Konzept verspricht durch den Verzicht auf Verkaufspersonal und die effizientere Raumnutzung im Vergleich zu traditionellen Läden auch niedrigere Preise.

 

Im Beirats des Wissenschaftspreises sitzen unter anderem Vertreter von Industrie-Riesen wie Ferrero, Dr. Oetker, REWE Group und dm-drogerie markt. Die offizielle Bekanntgabe des Gewinners wird erst bei der Preisverleihung am 28. Februar im Rahmen der EuroCIS-Messe in Düsseldorf erfolgen. Das SCE drückt seinen Alumni aber trotzdem schon mal die Daumen!

 

Mehr zu PACKMATISCH oder dem Wissenschaftspreis findest du hier.

 

© Bild: Julian Schwab