Damit Hochschulen sich in der Rolle als Schlüssel-Akteure bei der Weiterentwicklung von Start-up Ecosystemen etablieren können und diese Rolle umfänglich erfüllen, brauchen sie ein Selbverständnis als entrepreneurial Hochschule. Dafür ist systemisches Denken in Ecosystemen eine Voraussetzung. Hochschulen sollen Vordenker im Bereich Entrepreneurship sein und durch neue Erkenntnisse sowohl Impulse für die Weiterentwicklung der Themen Entrepreneurship, Innovation und systemische Transformation setzen, als auch diese Erkenntnisse an der Hochschule, im Hochschulumfeld und im regionalen und internationalen Ecosystem anwenden.

Gleichzeitig soll die Entrepreneurship-Forschung die Fakultäten und fachlichen Forschungsbereiche der Hochschulen unterstützen, um deren Erkenntnisse mit systemischen, fachbereichsspezifischen Businessmodellen anzureichern. Nach unserer Überzeugung muss der übergeordnete Fokus dabei auf Responsible Entrepreneurship; Systemische Innovations- und Transformationsprozesse; Co-Creation und entrepreneurial Ecosysteme sowie entrepreneurial Hochschulen liegen.

"System Thinking in the Field of Entrepreneurship"

Video von Prof. Dr. Klaus Sailer für entreTime MOOC "Teaching through Entrepreneurship":

Ziele systemischer Entrepreneurship-Forschung

Die HM hat zusammen mit dem SCE ihre Entrepreneurship- und Entrepreneurship-Forschungs-Aktivitäten überfakultär gebündelt. Folgende Ziele werden mit den HM-Forschungsaktivitäten gemeinsam mit den Kooperationspartnern folgende verfolgt:

  • Aufbau eines starken Forschungsnetzwerkes und Nutzung von Synergien im Bereich Entrepreneurship und Innovation durch die Bündelung und Zusammenarbeit motivierter, qualifizierter und forschungsstarker Professor:innen und Forscher:innen
  • Steigerung der Qualität und Quantität der bisher bereits erfolgreichen Entrepreneurship-Forschung
  • Erweiterung unseres holistischen Ansatzes, der vertikale, (technische) Forschungsthemen mit den Thema impact-orientierte, systemische Businessmodelle erweitert
  • Innovative Schaffung eines attraktiven akademischen Umfelds für vielversprechende regionale, nationale und internationale NachwuchsforscherInnen an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften
  • Förderung des Profils der HM als entreprneurial Hochschule mit den Themen Entrepreneurship, unter Nutzung der Stärken der bestehenden Aktivitäten und der zukünftigen Forschungsschwerpunkte
  • Weitere Erhöhung der Zahl der Wissenschhaftler:innen, die erfolgreich öffentliche und private Drittmitteleinwerbung weiterführt und ermöglicht, und die Umsetzung wichtiger Forschungsvorhaben allen Beteiligten in Zukunft erleichtert
  • Systematische Nutzung der anwendungsbezogenen Forschungsergebnisse, um daraus wieder neue wissenschaftliche Impulse für die Bereiche „Responsible Entrepreneurship“ und „Dynamic Innovation“ abzuleiten.

Kontakt

Prof. Dr. Klaus Sailer Geschäftsführer

T: 089 1265 3211

Linkedin klaus.sailer@sce.de

Prof. Dr. Klaus Sailer ist seit 2006 Professor für Entrepreneurship an der Hochschule München und Geschäftsführer des Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE). Er ist Mitgründer und Vorstand der Social Entrepreneurship Akademie, Sprecher der Denkfabrik der deutschen Gründerhochschulen sowie im Expertenrat von HEInnovate.
Klaus Sailer studierte Physik an der Ludwigs Maximilian Universität in München und promovierte am Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit. Bei der Infineon AG war er im Bereich Projektmanagement und Marketing für neue Technologien im Halbleiterbereich verantwortlich. Er gründete zusammen mit Partnern ein High-Tech-Unternehmen im Kommunikationsbereich, das er als CEO erfolgreich am Markt etablierte und mit weiteren Start-ups seine innovativen Ideen realisierte.
Sein besonderes Interesse gilt den Bereichen Innovationsprozesse, Businessmodelle, Netzwerke, Co-Creation und gesellschaftliche Innovationen.

Dr. Audrey Stolze Leitung Entrepreneurship Education

T: 089 1265 3221

Linkedin audrey.stolze@sce.de

Audrey Stolze ist Leiterin der Entrepreneurship-Education am Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE).

Audrey hat an der Universität Hohenheim promoviert (1,0 magna cum laude). Ihre Dissertation konzentriert sich auf die strategische Förderung der dritten Mission von Universitäten und ihre Arbeit wurde im International Journal of Technology Transfer und in der Industry and Higher Education veröffentlicht. Sie hat außerdem einen MA in International Business von der Hochschule Osnabrück mit einer Masterarbeit über die Lean-Startup-Bewegung und einen BA in Business Administration von der Feevale University (Brasilien) mit einer Bachelorarbeit über Market Sizing für Entrepreneure.

Audrey arbeitet seit 2015 bei SCE und der Hochschule München an der Mitgestaltung und Leitung von internationalen Projekten, die durch die Europäische Kommission und den DAAD gefördert werden. Sie hat 20 Jahre Berufserfahrung in Brasilien und Europa. Sie begann ihre Karriere in der Marktforschung für einen Medienkonzern in Brasilien und arbeitete anschließend im Bereich International Business Development in England und Deutschland, bevor sie zwei Startups gründete. Eines ihrer Unternehmen war Teil eines Inkubationsprogramms, erhielt einen Zuschuss von 120.000 R$ vom brasilianischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie und wurde später an einen ausländischen Investor verkauft.

Das vollständige Profil ist auf LinkedIn verfügbar: www.linkedin.com/in/audrey-stolze/

Publikationen verfügbar auf Research Gate: https://www.researchgate.net/profile/Audrey-Stolze